Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Der König und die Tänzerin
Have any Questions? +01 123 444 555

Im Rahmen meines Studiums bekamen wir von Professor Georg Bernhard die Semesteraufgabe, zu einem Theaterstück oder einer Oper ein Bühnenbild zu gestalten. Schon kurz nach dem Einstieg in das Projekt hatte ich Lust nicht nur Zeichnungen und ein Bühnenmodell für ein bereits existierendes Bühnenstück zu erstellen, sondern eine Performance zu entwickeln die mit dem Bühnenbild verbunden ist und sie am Ende auch umzusetzen. – Das Bühnenbild zu bauen und Kostüme zu nähen.

Impuls war die Ideologie des Bauhauses und meine schon damals vorhandene Verbindung zum Tanz. Johannes Ittens "Expressive Farblehre" war Basis des Bühnenbilds, das auf die Choreografie auswirken sollte. Oskar Schlemmers "Triadisches Ballett" hatte Einfluss auf die Kostümgestaltung. Eine ursprüngliche Intentionen der Gründer Henry van de Velde und Walter Gropius war, die Kunst, die Künstler*innen und Handwerker*innen von der Industrialisierung zu emanzipieren Unmittelbar nach der Gründung der Kunstschule im Jahr 1919 waren 101 Frauen und 106 Männer Student*innen im Bauhaus.

Die Handlung: Zwei einfache, eher archetypische Figuren interagieren unter dem Effekt der Farben auf denen sie sich befinden. Die Tänzerin beginnt ihren Auftritt vor dem müden und gelangweilten Machthaber. Bereits nach kurzer Zeit entwickelt sich seinerseits eine gewisse Begierde. Trotz zeitweise sichtbarer Unsicherheit handelt die Tänzerin selbstsicher und hinterlässt den König unbefriedigt und im positiven Sinne auf gewisse Weise selbstkritisch.

Die Umsetzung war durch die Unterstützung einer Choreografin des Ulmer Theaters und Tänzerinnen der Augsburger Bühnen möglich. Zur Dokumentation hatte ich ein Video erstellt, dass den Ballettdirektor anregte diese kurze Inszenierung als Prolog zur Matinee "Ein Ensemble choreografiert" auf der Bühne zu präsentieren.

Das ursprüngliche Video ging verloren, doch das Rohmaterial war nach vielen Jahren noch vorhanden. Der Mediengestalter Milan Grafweg hat daraus ein neues Video erstellt. Aufgrund der Erinnerung, wieviel Spass mir dieses Projekt gemacht hat und aus Dankbarkeit an alle Menschen, die die Umsetzung ermöglicht haben, zeige ich es hier gerne.

Der König und die Tänzerin Tanzstück

Konzept, Regie, Bühne und Kostüme: Thomas Hilbig
Choreografie und Tanz (Video): Dunja Bengsch
Tanz (Video und Bühne): Marion Göbel
Tanz (Bühne): Prisca Lüthold
Ballettdirektor: Erich Payer
Videoschnitt: Milan Grafweg

Video

Konzeption | Kostüm

Probe

 

// Design // Verlag // Dialog // Kunst

Zurück

© 2020 Thomas Hilbig |
Alle auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.